Interview mit Roman Gregory (März 2009)

© Roman Gregory | www.alkbottle.at


Das folgende Interview führte ich mit Roman Gregory,
Sänger der Meidlinger Kultband "Alkbottle"...



Ihr habt im April letzten Jahres eure CD "Hier regiert der Rock'n Roll" veröffentlicht und seid in die österreichischen Charts eingestiegen. Habt ihr diesen Riesenerfolg nach all den Jahren eigentlich erwartet?


Erfolg kann man nicht erwarten, den muss man sich erarbeiten. Aber man erwartet sich natürlich Anerkennung, wenn man so viel Arbeit, Zeit und Liebe in ein Projekt steckt. Auch Kritik zählt da dazu, aber am liebsten natürlich in Form von hohen Verkaufszahlen.
Uns war auch vorher bewusst, dass wir ein wirklich starkes Album produzieren müssen, um als "Phänomen der 90er", als das uns schon viele abgeschrieben haben, die Kurve in die Gegenwart zu kriegen.
Schließlich haben wir den Erfolg aber ausschließlich unseren Fans zu verdanken, die immer all die Jahre zahlreich hinter, und beim Konzert vor uns gestanden sind und uns so ermutigt haben, an uns zu glauben. Sie allein geben uns die Berechtigung, das zu tun, was wir am liebsten tun - Rock n' Roll!





Es war ja, mit Ausnahme der Live-CD und der "6 Bier" Single, das erste Alkbottle-Album seit 10 Jahren. Wird man nun wieder länger auf einen Release von euch warten müssen?

Es war das erste Studioalbum seit 11 Jahren, um genau zu sein. Es hat einfach lange Zeit die Chemie nicht mehr gestimmt, das hat die Band im Schaffensprozess immer wieder zurückgeworfen. 2004 starteten wir mit der "6 Bier" Single einen letzten Versuch mit dem Original-Line Up, mussten aber einsehen, dass in dieser Konstellation die Luft draußen war.
So dauerte es dann nochmal 3 Jahre, bis wir uns wieder so aufgestellt hatten, dass wieder was Neues entstehen konnte. Das nächste Album streben wir jetzt schon nächstes Jahr, zu unserem 20-Jahr-Jubiläum, an.





© Alkbottle | www.alkbottle.at


Euer Video "Rockstar in Austria" hat jetzt schon Kultstatus.
Wie seid ihr auf die Idee mit dem coolen Zusammenschnitt der Austrorocker gekommen?



Die Textausgangsidee war, ein österreichisches Pendant zu Nickelbacks Hit "Rockstar" zu schaffen. Auch im Video wollte ich diesen aufgeblasenen, amerikanischen Rock n' Roll Mythos auf hiesige Verhältnisse umskizzieren, so auch die Idee, die verschiedensten Austrorocker eigenhändig mit einer kleinen Digicam zu drehen.




Dass muss ja Recht lange gedauert haben?


Die gesamte Produktion erstreckte sich fast über ein halbes Jahr mit vielen Unterbrechungen. Die meisten Sachen drehten wir zwischen meinen Starmania-Castings, damit der Sommer nicht komplett für'n Zimt ist.





Apropos Starmania. Würdest du bei einer Fortsetzung auch wieder mitmachen oder ist dir das Ganze doch etwas zu kommerziell geraten?

Vielleicht ist es für manche, die mich nur von den Alkbottle Texten her kennen, verstörend, dass ich tatsächlich vom Showgeschäft und nicht von der Sozialhilfe lebe, aber warum soll ich mich jetzt blöd stellen? Natürlich hab ich von Anfang an gewusst, dass Starmania hoch-kommerziell ist. Jeder weiß das.
Ich hatte den Job, so zu sein, wie ich bin und der Kunde hieß halt ORF. Wenn morgen die BRAVO deinen Artikel kaufen will, sagst du da nein, nur weil du kein BRAVO-Leser bist? Und ehrlich gesagt, ich geb einen Scheiß drauf, was sich Leute denken, die Vorstellungen zu haben scheinen, wie mein Karriereweg auszusehen hat.
Ich mach weiterhin was mir gefällt, ob's wem passt oder nicht. Deshalb werd ich über die Sendung auch nichts Schlechtes sagen. Sie hat mir beruflich neue Perspektiven geöffnet, den Bekanntheitsgrad meiner Band verzehnfacht, die Windeln meiner Tochter samt Inhalt bezahlt und ich hab wieder eine Menge dazugelernt.





© Alkbottle | www.alkbottle.at



Du bist ja sehr vielseitig unterwegs. Amateur Jugend Boxmeister, Reprotechniker, Moderator bei Ö3 und Antenne, Schauspieler, Sänger von Alkbottle u. Ohrrausch, Solokünstler, usw. Gibt es ein eigentlich etwas, das du gerne machen würdest, wo du dich aber noch nicht so richtig drübergetraut hast?

Prinzipiell trau ich mich über alles drüber, wenn es mich herausfordert und man mich lässt. Das hab ich beim Boxen gelernt, wo ich mir vor jedem Kampf geschworen hab:
Egal was passiert, ich stell mich mit beiden Beinen in den Ring und verlass ihn auf beiden Beinen wieder. So war's auch immer. Mein Beruf ist es, Menschen zu unterhalten und wer weiß, vielleicht moderiere ich ja bald den Musikantenstadl?
Schlechter Scherz beiseite, ich liebe eben große Herausforderungen und die nächsten kommen schon bald auf mich zu. Vom 9. - 11. April bin ich in Jesus Christ Superstar im Wiener Museumsquartier zu sehen und ab 15. April spiele ich mit Doris Schretzmayer, Reinhard Nowak und Rudi Roubinek in einer Bühneninszenierung von "Kottan ermittelt" im Rabenhof Theater.






Dass ihr euch als RAPID-Fans geoutet habt, weiß man spätestens seit eurer St. Hanappi-Hymne. Mir ist zu Ohren gekommen, dass du sogar Präsident des Wiener Fußballvereins "SC Wiener Viktoria" bist. Wie ist es denn dazu gekommen?

Ich hab da als Achtjähriger zum Fußballspielen begonnen und meine Eltern führten damals einige Jahre die Kantine. Der Kontakt ist auch nie ganz abgerissen und eines Tages fragten mich ein paar meiner früheren Spielerkollegen, die inzwischen im Vorstand sind, ob ich nicht mithelfen will, den abstiegsgefährdeten und hoch verschuldeten Verein aus dem Dreck zu ziehen. Also hab ich mitgeholfen: Neues Logo designt, Feste organisiert, Platzverbote ausgesprochen und Sponsoren aufgetrieben. Momentan sind wir Dritter.





Zum Abschluß noch eine Frage. Wie schauts den mit deinen Solo-Aktivitäten aus.
Wird es wieder ein Album a la "Jenseits von Gut und Böse" oder "St. Martin" geben?


Irgendwann wird's sicher wieder ein Soloalbum geben, nur momentan komm ich nicht dazu, auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden. Die nächste Zeit wird sowieso vollends für diverse Gastauftritte und mit Theaterproben draufgehen. Ab Mai geht's ja mit Alkbottle schon wieder auf Festival Tour und ab Herbst wollen wir schon wieder an einer neuen Produktion arbeiten. Also du siehst, wo die Prioritäten liegen. Und ganz nebenbei hab ich ja noch eine Familie, die mich auch ab und zu sehen will...



Danke dir für's Interview.


AUSTROROCK 2009 USED BY PERMISSION