Interview mit Lem Enzinger (Juli 2006)



Das folgende Interview führte ich mit NO BROS-Frontmann Lem Enzinger,
der vielen noch von U8 und SCHUBERT bekannt sein dürfte und
auch sonst allerlei Nebenprojekte am Start hat...



© Lem Enzinger

Ihr habt soeben euer neues Album "Hungry For The Good Times" auf den Markt gebracht.
Ein sehr starkes Album, wie ich meine. Wie sind denn die nationalen bzw.
internationalen Resonanzen auf euer Album bzw. eure Reunion?


Danke für das Lob. Bis jetzt gab es natürlich noch nicht allzu viele Resonanzen, dafür ist das Album noch nicht lange genug auf dem Markt. Jene, die es aber schon gehört haben, sind durchwegs begeistert. Die meisten haben einfach nicht mehr mit einem derartigen Output von uns gerechnet. Ob es zu größeren nationalen oder sogar internationalen Reaktionen seitens der Medien kommt, ist für uns eigentlich nicht abschätzbar. Wir sehen das aber ziemlich gelassen und warten mal ab. Als gelernte Österreicher rechnen wir mal mit gar nichts und lassen uns einfach überraschen.





Wisst ihr schon, wie es mit NO BROS weitergeht? Soviel ich weiß, habt ihr ja eine größere Tour geplant. Kann man danach vielleicht noch ein Live-Album oder gar eine DVD erwarten? Denn interessantes Material wie das Donauinselfest oder den Auftritt mit Verena Pötzl müsstet ihr ja eigentlich genug haben...

Nun, im Grunde genommen gibt es nach unseren Festival-Dates im Sommer bis jetzt nur Pläne für eine Tour im Herbst. Über die Größe dieser Tour lässt sich noch nichts sagen, es kommt darauf an, wo man uns haben will. Wir lassen uns da mal überraschen. Über ein Live-Album oder eine DVD haben wir uns noch keine Gedanken gemacht, aber dazu müsste es auf jeden Fall eine dementsprechende Nachfrage geben und die ist für uns zurzeit nicht abschätzbar. Auszuschließen ist es aber mit Sicherheit nicht. Für Überraschungen waren NO BROS ja immer schon gut.




Während du Klaus und Nik P. Opperer schon von den früheren No Bros- bzw. Schubert-Tagen her kennst, sind ja Michael Ausserhofer und Franz Heumader neue Weggefährten, mit denen du erst seit diesem Album zusammenspielst. Wie kommst du mit ihnen klar?

Ich kenne die beiden natürlich auch schon sehr lange, wir haben uns auf diversen Veranstaltungen und auch privat immer wieder getroffen. Deshalb war es eigentlich auch musikalisch kein Problem, ziemlich schnell zu einer Einheit zusammenzufinden. Wobei ich sagen muss, dass es mich schon ziemlich überrascht hat, wie flott gerade Michael wieder zu seiner alten Form fand. Immerhin hatte er bis auf ein paar Kurzauftritte über zwanzig Jahre in keiner Band mehr gespielt. Meiner Meinung nach spielt er jetzt sogar noch besser als früher. Hut ab!




       
© Lem Enzinger | www.nobros.com



Der ehemalige No Bros Sänger Freddy Gigele hat ein neues Soloalbum namens "Be My Friend" auf dem Markt. Hattest du jemals Kontakt mit ihm oder deinem schottischen Vorgänger Joe Francis Hamilton?

Mit den früheren NO BROS-Sängern hatte ich sehr selten Kontakt. Meist nur,
wenn ich mit einer anderen Band bei einer gemeinsamen Veranstaltung auftrat.





Und wie findest du deren Stimme auf den älteren NO BROS-Alben?

Ich finde, beide haben hervorragend gesungen und ich habe größten Respekt vor ihnen. Freddys neues Album muss ich mir unbedingt mal anhören. Irgendwie lustig, dass unsere CDs zur gleichen Zeit herauskommen. Der Vergleich ist sicher auch für die Fans reizvoll.




Ich habe einmal versucht, alle deine Projekte und Nebenprojekte zusammenzuschreiben.
Da wären dann: NO BROS, SCHUBERT, ON STAGE, U8, BOOMBASTARDS (DOS BASTARDOS), SPEEDY WEEKEND BAND, WORD WILDE WEB, LEMOSAURUS, dein Solo-Beitrag auf dem "Anniperversary Sampler" usw.
Weißt du eigentlich noch, bei wie vielen Alben oder Beiträgen du schon mitgewirkt hast?


Um ehrlich zu sein, ich weiß es wirklich nicht mehr, aber die Bands hast du, glaube ich, alle aufgezählt, wobei Lemosaurus eigentlich nur mein Pseudonym bei Word Wilde Web und einmal für einen Joke auf einem Sampler war. Aktuell gibt es jetzt nur mehr ein Nebenprojekt, die BOOMBASTARDS. Ich habe mich immer für sehr viele Spielarten der Rockmusik interessiert und besonders dafür, ob ich sie mit meiner Stimme auch interpretieren kann. So kam es auch zu einigen Experimenten mit SCHUBERT, die manche nicht immer nachvollziehen konnten, weil ihnen der "rote Faden" fehlte. Nun, mit NO BROS bleibe ich jetzt aber einer Stilrichtung treu, die Fans brauchen hier keine Angst vor meinen stimmlichen Eskapaden zu haben. Live kann höchstens situationsbedingt kurz die eine oder andere leicht kabarettistische Einlage meinerseits kommen, aber das wird eigentlich immer recht positiv aufgenommen. Und ein kleines Augenzwinkern zwischendurch kann ja eigentlich auch nicht schaden.




GARY WHEELER von BLIND PETITION hat heuer sein erstes Soloalbum veröffentlicht. Kannst du dir vorstellen, auch einmal ein Album unter deinem Namen zu veröffentlichen, sozusagen ein BEST OF LEM ENZINGER?

Gary hat mir davon erzählt, muss ich mir auch mal anhören, sicher cool. Auch bei mir wäre so etwas natürlich vorstellbar, aber realistisch nur, wenn sich auch ein paar Leute dafür interessieren. Nur um eines Solo-Albums Willen mache ich das mit Sicherheit nicht. Und ich muss warnen, mein "Best Of" wäre aufgrund meiner vielseitigen Tätigkeiten sicher etwas schräg.




Mit deinem Nebenprojekt BOOMBASTARDS wirst du dein zweites Album nach dem DOS BASTARDOS-Debüt auf den Markt bringen. Was kann die Menschheit davon erwarten?

Nun, den voraussichtlich kleinen Teil der Menschheit, der das Teil jemals zu Gehör bekommen wird, erwartet eine Art abgedrehter Alternative Rock, mit tollen Melodien und zum Teil recht hintergründigen Texten, gespielt von außergewöhnlichen Musikern. Und meine Stimme klingt schon etwas anders als bei NO BROS. Ich bin halt oft nicht gerade leicht einzuordnen.




       
© Lem Enzinger | www.nobros.com



Du hast 1981 ja auch eine Zeit lang bei der SPEEDY WEEKEND BAND gespielt, die sich ja wegen ihres Drogenkonsums auflösen musste... NO BROS hatten in ihren Anfangstagen ja auch des Öfteren sehr wilde Gelage! Wie seht ihr das denn jetzt so???

Das Interesse an wilden "Orgien" ist schon etwas zurückgegangen. Früher war es oft so, dass der eine oder andere Skandal beinahe von einem erwartet wurde. Jetzt sehen wir auch das naturgemäß gelassener. Wir haben den Morgen danach oft genug erleben dürfen bzw. müssen, um es nicht jetzt ein bisschen kontrollierter angehen zu lassen. Meistens halt. :-)
Die Speedy Weekend Band hat sich damals übrigens nicht wegen ihres Drogenkonsums, sondern wegen der juristischen Konsequenzen für einige ihrer Mitglieder auflösen müssen. Damals gab es noch keine so lockeren Freigängerbestimmungen.





Sollten sich NO BROS einmal auflösen, könntest du dir vorstellen, mit U8 ebenfalls
eine Reunion zu bestreiten? Gerade jetzt, wo das Kapitel STYGMA 4 beendet wurde...


Sollten sich NO BROS irgendwann endgültig aus der Öffentlichkeit verabschieden - ich hoffe, dass das noch eine Zeit lang auf sich warten lässt - und ich noch Kraft und Lust genug haben, weiter Musik zu machen, werde ich vielleicht noch ein bisschen was machen, wenn ich die passenden Leute dafür finde. Ein U8-Comeback kann mit ziemlicher Sicherheit ausgeschlossen werden, bis auf den Gitarristen Günter Maier wüsste ich nicht einmal, wo die anderen wohnen bzw. was aus ihnen geworden ist. Ich glaube auch nicht, dass sonderlich viele Leute nach einem U8-Comeback schreien. Dieses Kapitel dürfte wohl Geschichte sein.




Warum wurden U8 eigentlich aufgelöst?

Die Auflösung damals erfolgte eigentlich einfach, weil nichts mehr weiterging.
C`est la vie.





Was machst du eigentlich, wenn dich deine alten Knochen
mal nicht mehr auf der Bühne tragen?


Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Ich hoffe, das dauert noch ein Weilchen. Ansonsten bin ich ja noch selbständig in der Werbebranche und habe da auch immer wieder ein bisschen was zu tun - und dabei kann ich ja sitzen.




Ihr habt vermehrt Soloaktivitäten, denkt man da in der Zukunft an ein weiteres
NO BROS Studio-Album oder wartet ihr einmal alles ab?


Geplant ist so weit nichts. Wir warten jetzt mal, wie es mit dem aktuellen Album so läuft und danach entscheiden wir, wie`s weitergehen soll. Zurzeit macht`s jedenfalls uns allen so viel Spaß, dass zumindest an ein baldiges Ende nicht zu denken ist.




Herzlichen Dank für das Interview. Hast du noch abschließende Worte an deine Fans?

Alles, was bisher im Rahmen der Reunion von NO BROS passiert ist, war für uns eigentlich nicht abschätzbar. Wir haben in den letzten eineinhalb Jahren fantastische Konzerte gespielt, teilweise vor ein paar Hundert, dann wieder vor vielen Tausend Leuten, und jedes einzelne war für Band und Publikum ein absolut tolles Erlebnis. Die Leute bei unseren Gigs sind ehrlich begeistert und freuen sich riesig, dass wir wieder da sind. Es scheint tatsächlich ein großes Bedürfnis nach den so genannten "Good Times" zu geben und dieses Bedürfnis wollen wir gerne befriedigen. Und dass unser erstes Studioalbum nach zwanzig Jahren, so wie`s bis jetzt aussieht, ebenso begeisterten Anklang findet, ist natürlich ein zusätzlicher Ansporn für uns. An dieser Stelle ein großes "Metal Thanx" an alle unsere Fans und ein besonderes "Dankeschön" auch an jene, die uns einfach nur gerne wieder hören und sehen und ein bisschen Spaß mit uns haben. Ihr seid der wahre Grund dafür, dass es NO BROS wieder gibt.



AUSTROROCK 2006 USED BY PERMISSION