Archiv 11

August 2011


Eine interne Neuigkeit gibt es auf Austrorock.at. Nachdem wir in den
letzten Wochen immer wieder von jüngeren Bands kontaktiert wurden,
haben wir uns entschlossen, auf Facebook eine weitere Webseite aufzuziehen.


Ein erheblicher Vorteil besteht darin, dass nun öfters und schneller Neuigkeiten und Updates verbreitet werden können. Natürlich bleiben wir unserem bisherigen Motto "österreichsche Rockmusik aus den 80er und 90er Jahren" treu, allerdings sollen auch neuere Bands und Musiker auf Facebook Gehör finden. Damit dürfte auch in Zukunft gesichert sein, dass keine einheimische Rockband - egal ob jung oder alt - ausgeklammert wird. Zu erreichen ist die Facebookseite unter www.facebook.com/pages/Austrorockat/149460181794189. Wer also noch aktuellere News über die österreichische Rockszene erfahren will, sollte sich die Zeit nehmen und hin und wieder einen Blick darauf werfen. Es zahlt sich aus...






Juli 2011


Bereits vor einigen Wochen wurde vom "Rockarchiv Steiermark" ein
Buch vorgestellt, dass einen repräsentativen Querschnitt durch die
steirische Rockmusik der Anfangszeit widerspiegelt.


"Rockmusik in der Steiermark bis 1975" nennt sich das 116-seitige Nachschlagewerk, für das die Herren Reumüller, Lepenik und Heller fast drei Jahre lang recherchierten und welches nun von der Edition Kneiper aus Graz verlegt wurde.
Neben persönlichen Erinnerungen und amüsanten Zeitzeugenberichten findet man als zusätzlichen Kaufanreiz eine informative Doppel-CD, die mit einer Menge an unveröffentlichtem Tonmaterial aufwarten kann und dem Machwerk beigelegt ist. Darauf befinden sich frühe Werke von OPUS, HIDE & SEEK, MASHUUN, TURNING POINT, MUSIC MACHINE, WILFRIED oder MAGIC 69, die in Kooperation mit der Grazer Plattenfirma Pumpkin Records veröffentlicht wurden.
Das Buch und die beiden CDs (mit insgesamt 41 Songs) werden nur gemeinsam verkauft. Der Preis hierfür beträgt 28,90 Euro.







Juni 2011


Zu den veröffentlichungsfreudigsten österreichischen Bands zählen mit
Sicherheit die Wiener GALLOWS POLE. Nun befinden sie sich wieder im
Studio, um an ihrem sechsten Album "Waiting For The Mothership" zu basteln.


Knapp ein Jahr ist es her, dass ihr Hammeralbum "Revolution" auf dem Markt erschien und europaweit für Begeisterung sorgte. Und nach Anhörung des neuen Materials, das bereits als Demoversion vorliegt, kann man davon sprechen, dass GALLOWS POLE ihren Bekanntheitsgrad weiter ausbauen werden.
Das neue Line-Up, bestehend aus Al Binder (voc, guit, bass), Günther Steiner (keyb), Hannes "Fusel" Bartsch (guitar), Elsko (back voc) und Michael Haderer (drums), hat es meiner Meinung nach sogar geschafft, den grandiosen Vorgänger zu toppen!
Und auch Al ist mit den Aufnahmen mehr als zufrieden: "Dies ist das Album, das ich schon immer machen wollte. Jeder einzelne Ton ist genau so, wie er sein soll. Die Mitarbeiter der Plattenfirma und alle, die es bisher gehört haben, sagen, dass es besser ist als IN ROCK WE TRUST."
Und was das bedeutet, weiß man ja. Weltweit veröffentlicht soll das Werk am 1.September 2011 werden.

Tracklist: Old Man Cry, Return To Paradise, Waiting For The Mothership, Do You Remember, Area 51,
A Big Mistake, The Universe will Understand, Mothership Is Coming.







Mai 2011


Wunderbare Nachrichten kommen aus dem Lager von SPEED LIMIT.
Das Aushängeschild des österreichischen Hardrocks erreichte mit ihrem
neuen Album "Moneyshot" die TOP 30 der Metal-Rock-Charts Germany.


Schon Anfang April stieg man in die Deutschen Metal u. Rock Charts auf Platz 26 ein und hält sich seither hartnäckig neben Bands wie den GUANO APES oder ARCH ENEMY!
Und das ist nicht alles: Nach dem immensen Erfolg plant ihre Plattenfirma PURE ROCK RECORDS das grandiose Erstlingswerk "Unchained" als 25 Jahre Jubiläums-Edition neu zu veröffentlichen. Als Bonus soll auch die ebenfalls schon schwer erhältliche "Prophecy"-EP von 1988 draufgepackt werden!
Damit zählen SPEED LIMIT zu den allerersten Rockbands Österreichs, deren Alben aus den Achtzigerjahren auf CD wieder aufgelegt werden. Ein rühmliches Unterfangen, das nach Nachahmung schreit...









Bereits zum 4. Mal ging heuer der "Star Of The Bar"-Bandcontest
über die Bühne. Neben unzähligen Talenten schaffte es die Grazer
Funk/Rockband OFFSHORE, die begehrte Trophäe zu holen.


Schon bei den sieben Vorrunden in Graz und Leitersdorf konnte man das hohe Niveau der Veranstaltungen erkennen. Beim Finale am 16.04. im Volkshaus Graz wurde es dann ernst. Die neun Finalisten, die den Einzug geschafft hatten, spielten allesamt fantastische Gigs, wobei die favorisierten OFFSHORE mit 69 Stimmen Vorsprung den Sieg als Gesamt -u. Publikumsgewinner vor FOLKSTROTT und den New Art-Rockern von PHI fixieren konnten.
Auf den weiteren Rängen: 4. Felsensterne / 5. Push 'n' Funk / 6. Peter Pikl /
7. I Love Milk / 8. Adisdead / 9. Biest



Einen fulminanten Auftritt legten auch die Vierten des Bandcontests, die FELSENSTERNE hin. Die Band um Werner Uitz (guit, voc), Alex Augeneder (keyb), Andi Stelzer (bass), Wolfgang "Tele" Feldhofer (guit), und Alex "Berti" Schuller (drums) spielt bereits seit 10 Jahren zusammen und hat vor kurzem ihre Debüt-CD "Kakamalak" in Eigenregie herausgebracht.
Obwohl die Musik der Truppe in keine Schublade passt, kann man sie am ehesten dem Rock zuordnen, wobei eine Mischung aus Hardcore und NDW-Elementen - gepaart mit würzigen Mundarttexten - das Ganze erfrischend auflockert.





AUSTROROCK 2011 USED BY PERMISSION